Sozialforscher Hartmut Rosa erstmals im MAW Steyr 1

Sozialforscher Hartmut Rosa erstmals im MAW Steyr

in Museum & Austellungen

Hartmut Rosa ist einer der führenden deutschsprachigen Soziologen und Zeitforscher. Eines seiner Themen ist die moderne Beschleunigung, die nicht nur der Demokratie schadet, sondern auch Menschen regelrecht ins Burn-Out treibt. Am Dienstag, dem 26. März, wird er gemeinsam mit dem ORF-Journalisten Günter Kaindlstorfer über Auswege aus der Krise der Moderne sprechen.

Sozialforscher Hartmut Rosa erstmals im MAW Steyr 2
Hartmut Rosa, Buchautor und Professor für Soziologie © Jürgen Bauer

„Ein glückliches Leben hängt von einer gelungenen Weltbeziehung ab“, ist Harmut Rosa überzeugt. Für diese Beziehung zur Welt verwendet der deutsche Soziologe den Begriff der „Resonanz“, dem 2016 ein sehr umfangreiches und international vielbeachtetes Buch gewidmet hat. Gemeinsam mit Partnerinstitutionen wie der JKU Linz, der Universität Wien und dem Museum Arbeitswelt hat er nun eine Vortragsreihe für Österreich geplant. Von 25. bis 27. März wird er in Linz, Steyr und Wien zu Gast sein und jeden Abend über einen anderen Bereich seiner Forschungsarbeit sprechen. In Steyr trägt die Veranstaltung den Titel „Krise der Moderne – Wenn die Welt zum Aggressionspunkt wird“. Moderiert wird der Abend vom ORF-Journalisten, Literaturkritiker und Autor Günter Kaindlstorfer.

Hartmut Rosa, geboren 1965 im Schwarzwald, ist seit 2005 Professor für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und seit 2013 zugleich Direktor des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt. Davor lehrte er an der Universität Augsburg, an der Universität Duisburg-Essen und an der New School for Social Research in New York. 2016 war er als Gastprofessor an der FMSH in Paris. Für seine Forschungsarbeit wurde er bereits mit etlichen an Preisen ausgezeichnet. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und weltweit rezipiert. Zu den wichtigsten Veröffentlichungen zählen: „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung“ (2016) und „Beschleunigung. Die Veränderungen der Zeitstrukturen in der Moderne“ (2005). Zuletzt erschien im Dezember 2018 sein neuestes Werk mit Titel „Unverfügbarkeit“ im Residenzverlag.

Beginn: 19.00 Uhr
Eintritt frei!

 

Das neuste aus Museum & Austellungen

Arbeit ist unsichtbar 10

Arbeit ist unsichtbar

Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung prägen die Diskussion über die Zukunft unserer Arbeitswelt.
Nach oben
X