Fans präsentieren Buch zur 100-jährigen Geschichte des SK Vorwärts Steyr 1

Fans präsentieren Buch zur 100-jährigen Geschichte des SK Vorwärts Steyr

in Sport/Leben
STEYR, VOLKSSTRASSE. Zebizebizebizeba. Hu, ha, palawatsch. Pfitschigo, pfitischigo. Go, go, go. Pfitschigo, pfitischigo. Go, go, go. Ein Hoch der Vorwärts. Ein Hoch der Vorwärts. Und allen Ihren Fans. Und allen Ihren Fans. A Wossa, Wossa. A Wossa, Wossa. Dem/r/den ___[1]. Allez. Allez. Alez, allez, allez. Immer wieder Vorwärts …

Der SK Vorwärts Steyr feierte am 14. April 2019 seinen 100. Geburtstag. Zumindest 40 Jahre alt ist der Fan-Gesang „Zebizeba“. Der Wechselgesang wird vermutlich auf keinem anderen Fußballplatz der Welt angestimmt. Woher der eigentümliche Chant stammt, das können selbst die Autoren des Jubiläumsbuchs, die zum Teil seit den 70er-Jahren Fans des Vereins sind, nicht beantworten. Das „Zebizeba“ ist zu einem launigen und sympathischen Alleinstellungsmerkmal der Fußballfreunde in der alten Eisenstadt Steyr geworden: „Wer auf ‚Zebizebizebizebizeba’ mit ‚Hu ha palawatsch’ antwortet, der kann über sich selbst lachen. Wer auf eine ‚Pfitschigo’ mit ‚Go, go, go’ antwortet, der kann kein Böser sein“, schreiben die Autoren im Vorwort.

Fans präsentieren Buch zur 100-jährigen Geschichte des SK Vorwärts Steyr 2
Das Buch-Cover © Verlag Ennsthaler
Alle Spiele und alle Spieler aus 100 Jahren Vereinsgeschichte

Auf 432 Seiten zeichnen die Autoren in 13 chronologischen Kapiteln die wechselhafte Geschichte des SK Vorwärts Steyr nach. Beginnend mit der Gründung im April 1919 im Casino Steyr. Die Gründungsmitglieder vermeldeten damals der Stadtregierung, sie hätten „vielleicht einem Temperament ge­horchend oder angelockt von der Volkstümlichkeit dieses Sportzweiges“ kurzerhand einen Fußballverein gegründet.

Der Chronologie mit unzähligen Fotos und Dokumenten folgt eine Auflistung aller Pflichtspiele der 100 Jahre, aller Tabellen und eine alphabetische Liste sämtlicher Spieler, die in der Kampfmannschaft bei Pflichtspielen zum Einsatz kamen. Darunter finden sich österreichische Legenden wie Hans Eigenstiller und Rudi Strittich, Peter Stöger, Daniel Madlener, der Weltstar Oleg Blochin – und mit Gerald Hackl sogar der amtierende Bürgermeister der Stadt Steyr. Den herausragendsten Spielen und Spielern wurden in dem Buch Extra-Seiten gewidmet.

Fans präsentieren Buch zur 100-jährigen Geschichte des SK Vorwärts Steyr 3
Die beiden Helden Blochin und Madlener: Ab dem Frühjahr 1988 jubelten sie gemeinsam. (© Markovsky)
Innerhalb von fünf Jahren: Triumph in Frankfurt, Crash und Neustart in Kleinreifling

Wie wechselhaft die Geschichte ist, zeigen die Seiten 270 bis 310. Im Juni 1995 siegt der SK Vorwärts im UI-Cup im Frankfurter Waldstadion gegen Eintracht sensationell mit 2:1. Sechs Jahre später freuen sich die Fans über ein 2:2 am Rande eines Waldes, in Kleinreifling. Es war das erste Spiel nach dem Crash im Jahr 2000. Der SK Vorwärts beginnt im Jahr 2001 neu in der 2. Klasse Ost, der achthöchsten und damit untersten Liga des Landes.

Ein Arbeiterverein, der die Geschichte der Stadt widerspiegelt

Zurück zu den Anfangsjahren: Der SK Vorwärts ist ein klassischer Arbeiterverein seiner Zeit. Name und Farbe des Vereins spiegeln im Jahr 1919 proletarisches Selbstbewusstsein und Klassenbewusstsein in der Arbeiterstadt Steyr wider. Sport ist Politik zu jener Zeit und der SK Vorwärts spätestens seit den 20er-Jahren in dessen Strudel. Es ist aus damaliger Sicht selbstverständlich, dass sich der Verein im Jahr 1926 vom bürgerlichen Ligaverband trennt und sich dem VAFÖ (Freie Vereinigung der Amateur-Fußballvereine Österreichs) anschließt. Die bürgerlichen Medien in Stadt und Land ignorieren ab diesem Zeitpunkt den SK Vorwärts und veröffentlichen nicht einmal mehr die Spielergebnisse.

Fans präsentieren Buch zur 100-jährigen Geschichte des SK Vorwärts Steyr 4
Schon am 15. Juni fand das erste Spiel gegen den LASK in Linz statt. Ergebnis 2:2. (© Privatarchiv Stockinger)

Im Jahr 1934 ist Steyr eine der Städte, in denen der republikanische Schutzbund und das Bundesheer mit Heimwehrverbänden aufeinander schießen. Ein Nebenschauplatz der Februarkämpfe ist die Spielstädte des SK Vorwärts: Das Vermögen des Vereins wird beschlagnahmt, die Spielstädte wird dem Stadtrivalen Amateure Steyr zugesprochen, der bereits vier Jahre lang in der bürgerlichen Liga spielt.

Der „Vorwärtsplatz“: Kultground und einer der am längsten bespielten Plätze des Landes

Seit dem Jahr 1935 hat der Verein in der zentrumsnahen Volksstraße seine Heimat. Das nunmehrige Vorwärts-Stadion ist somit eine der am längsten bespielten Fußballstätten Österreichs. Im Jahr 1949 feiert der Verein seinen bisher größten Erfolg: Der SK Vorwärts erreicht das Finale im österreichischen Cup. Das Endspiel gegen Austria Wien im Praterstadion geht zwar mit 2:5 verloren, der SK Vorwärts ist aber einer der wenigen Bundesländervereine, die in der folgenden Saison an der neu gegründeten Staatsliga teilnehmen dürfen.

Fans präsentieren Buch zur 100-jährigen Geschichte des SK Vorwärts Steyr 5
Diese Mannschaft trat im österreichischen Cupfinale für die rot-weißen Farben an. Hinten: Johann Rehak, Kurt Fischer, Franz Springer, Fritz Wittek, Herbert Antonitsch, Hans Staudinger und Karl Anselgruber. Vorne: Heinrich Schneider, Hermann Schürrer, Josef Rambacher und Erwin Hilber. ( © Privatarchiv Stockinger)
Oleg Blochin bringt Steyr internationale Schlagzeilen

37 Jahre später machen der Verein und die Stadt mit der Verpflichtung des Dynamo Kiew-Stars Oleg Blochin international Schlagzeilen. Der sowjetische Internationale schießt den SK Vorwärts erneut in die 1. Bundesliga. Dort halten sich die Steyrer neun Saisonen lang, während derer der Verein stetig an Substanz und Seriosität verliert. In der Saison 1995/96 schreibt der Verein erneut Geschichte. In 36 Runden gelingt der Mannschaft kein einziger Sieg. Zwei Jahre später kehrt man nach einem Gezerre und Groteske um die Lizenz nur nach einem Gnadenakt und mit drei Minuspunkten im Rucksack als Mahnung ein vorerst letztes Mal in Österreichs höchste Spielklasse zurück und steigt postwendend ab. Im Winter 2000 wird Vorwärts Steyr von der Bundesliga während der Meisterschaft die Lizenz entzogen. Eineinhalb Jahre existiert der Verein nur auf dem Papier.

Ein Lebenszeichen: 7.000 Zuschauer im oberösterreichischen Fußballunterhaus

Der Wiederbeginn in der 2. Klasse Ost ist der Beginn eines österreichischen Fußballmärchens. Der Verein arbeitet sich Liga für Liga hoch, die Fans sorgen für Rekordbesuche und Bundesligastimmung in den untersten Ligen. Im Jahr 2005 feiern 5.000 Zuschauer ein meisterschaftsentscheidendes 2:0 gegen den ASK St. Valentin – in der 1. Klasse Ost.  Zwei Jahre später weinen 7.000 Zuschauer beim 1:1 gegen Weißkirchen im entscheidenden Heimspiel der Landesliga Ost über den vergebenen Meistertitel. Im Jahr 2011 gelingt der Aufstieg in die Regionalliga. Im Jahr 2018 kehrt der SK Vorwärts – dank der Ligareform und zur Überraschung aller Beteiligten – in die 2. Bundesliga zurück. Der Verein lässt sich auf keine finanziellen Abenteuer ein und bestreitet die Meisterschaft mit einer Amateurtruppe. Die Mannschaft wird Letzter, der Fußballgott zeigt sich zum 100. Geburtstag aber gnädig. Dank glücklicher Umstände und des Unglücks anderer Vereine darf der SK Vorwärts auch in der kommenden Saison in der zweiten Liga mitspielen.

Die Geschichte neben der Geschichte

Der Chronik des SK Vorwärts wird in den Marginalien des Buchs eine Chronik der Stadt Steyr gegenübergestellt. So erfährt der Leser beim Durchblättern, dass die Steyrer – im Gegensatz zu Gesamtösterreich – bei der Volksabstimmung zum Atomkraftwerk Zwentendorf im Jahr 1978 mit einer satten Mehrheit für dessen Inbetriebnahme stimmten – und dass Fußball mitunter Nebensache ist. Im Jahr 1932 feierte der SK Vorwärts beachtliche Erfolge, während die Stadt und deren Bewohner am Boden lagen. Im Jänner dieses Jahres erschien eine Reportage des Wiener Journalisten Hans Habe mit dem Namen „Die Hölle von Steyr“. Die Schilderungen über das Elend der hungernden und frierenden Bevölkerung in der bankrotten Stadt ging um die Welt und sorgten für internationale Hilfsaktionen für die verarmten Steyrer.

Fans präsentieren Buch zur 100-jährigen Geschichte des SK Vorwärts Steyr 6
7.000 Zuschauer strömten an diesem sonnigen Nachmittag am 15. August 1978 ins Vorwärtsstadion und erlebten den bis heute legendären 3:1 Sieg gegen die Austria, die mit einigen Helden der WM 78 auf den Platz lief. (© Privatarchiv Stockinger / Steinhammer)

Und dass bereits im Jahr 1967 Pläne für einen Lift auf den Stadtteil Tabor präsentiert wurden, mag heute manchen zum Schmunzeln bringen. Mit den Arbeiten dafür wurde nämlich heuer –  und damit gut ein halbes Jahrhundert später begonnen.

Zebizeba – 100 Jahre SK Vorwärts Steyr

Stefan Rosinger (Herausgeber), Robert Hofer, Christian Kreil, Harald Minoth, Michael Stockinger (Autoren)

432 Seiten, 34,90 Euro, Klappenbroschur, Format: 25,6 x 24,4 cm ISBN 978-3-7095-0098-9 | Ennsthaler Verlag | www.ennsthaler.at

Buchpräsentation (im Rahmen des Schloss Eggenberg-Fan-Stammtisches):
  • 10. Juli 2019
  • 19 Uhr 19
  • Museum Arbeitswelt Steyr
[1] Das „Wossa“ wird in der Regel mit Inbrunst dem jeweiligen Spielpartner gewidmet und gewünscht. In Ausnahmefällen wird das „Wossa“ pars pro toto und ohne abfällige Hintergedanken dem „Stolz von Oberösterreich“ gewidmet, der 1958 mit 9:0 zurück an die Donau geschickt wurde.

Das neuste aus Sport

Nach oben
X