Jubel für Steyrer Musiker in Wien und in der Burgarena Reinsberg 1

Jubel für Steyrer Musiker in Wien und in der Burgarena Reinsberg

in Kunst & Kultur/Leben

In zwei Konzerten brachten die Damen des Chores der Landesmusikschule Steyr – verstärkt durch Gäste und die Akademische Bläserphilharmonie Wien – außergewöhnliche Musik des 21. Jahrhunderts zur Aufführung.
Auf dem Programm standen unter anderem die Uraufführung von „Der Weg des Friedens“ von Martin L. Fiala, Leiter des Chores und Leiter der Landesmusikschule Steyr, sowie die Symphony No.3 „Planet Earth“ von Johan de Meij. Beide Konzerte feierten das 25-jährige Bestehen der Akademischen Bläserphilharmonie und wurden von Andreas Simbeni dirigiert.

Jubel für Steyrer Musiker in Wien und in der Burgarena Reinsberg 2

Martin L. Fialas Werk für achtstimmigen Frauenchor und sinfonisches Blasorchester zeichnet sich durch seine meditative, tiefgehende und farbenreiche Tonsprache aus. Der Text stammt aus dem Lukasevangelium und thematisiert den Wunsch nach Frieden, den die Menschen zu aller Zeit brauchen.
Eine altgriechische Dichtung liegt der Symphony No.3 „Planet Earth“ von Johan de Meij zugrunde, Klangsequenzen aus dem Computer mischen sich mit idyllischen, dynamischen und majestätischen Passagen, das eindrucksvolle Werk verlangt von allen Musikern hohe Konzentration und Präzision.
Die drückende Hitze am Abend des ersten Konzertes am 15. Juni im Kuppelsaal der Technischen Universität Wien stellte Musiker und Publikum vor große Herausforderungen.

Am darauffolgenden Abend erklang dasselbe Programm vor der märchenhaften Naturkulisse der Ruine Reinsberg, begleitet vom Gesang der Vögel aus dem nahen Wald, in fast mystischer Stimmung. Großer Jubel mit Standing Ovations bei allen Mitwirkenden und im Publikum.