fbpx
Tag archive

Nische

Einer von den Guten

in Einkaufen/Nische

Mario hilft bei kleinen Reparaturen

Steyr. Als ich zum ersten Mal am Geschäftslokal von „EINER VON DEN GUTEN“ in der Sierninger Straße 20 vorbeiging, machte mich der Name neugierig und ich wollte wissen, wer oder was dahinter steckt. Damals ahnte ich noch nicht,  wie schön die Geschichte ist, die Mario Kopeinig zu erzählen hat.

Der gelernte Karosseur und Lackierer hat auf dem zweiten Bildungsweg Wirtschaftsingenieurwesen studiert, seine erfolgreiche Karriere an den Nagel gehängt und sich mit „EINER VON DEN GUTEN“ selbständig gemacht. An dieser Stelle sei nur ein kleiner Auszug der Dienstleistungen, die „EINER VON DEN GUTEN“ anbietet, erwähnt: Mario hilft bei kleinen Reparaturen, betreut Liegenschaften, bietet Problemlösungen für Wohnung, Haus und Co an und unterstützt bei Computer- oder Homepageangelegenheiten.

Bursche für alles

Seinen Zivildienst beschreibt er als sein schönstes berufliches Jahr. Damals habe er bereits den Umgang mit Senioren kennen- und schätzen gelernt und entdeckt, wie sehr ihm ältere Menschen am Herzen liegen. Ausschlaggebend für die Umsetzung seines Konzeptes als „Bursche für Alles“ (Hausbetreuer) sei dann aber sein eigener Großvater gewesen, der Mario bei jedem seiner Besuche um einen kleinen Dienst gebeten hat.

„Irgendwas war immer zu tun. Da ging es um die Glühbirne, die gewechselt gehörte, um einen verstopften Abfluss, oder um eine Bedienungsanleitung, die sich als kompliziert herausstellte. Ich begann zu recherchieren und stellte fest, dass es in meinem Umfeld viele Menschen gab, denen es ähnlich erging und die sich wünschten, auf unkomplizierte Art und Weise Hilfe zu bekommen. In meinem Beruf, den ich nicht zuletzt wegen all der spannenden Anforderungen und der weltweiten Reisen so geschätzt habe, ging es immer um Kostenoptimierung oder Einsparungen. Ich wollte meine Energie lieber in ein Projekt investieren, das Menschen glücklich macht.“

Das ist Mario gelungen. Er freut sich, dass er so viel Wertschätzung für seine Einsätze bekommt – was manchmal auch zu lustigen Missverständnissen führen kann. Beispielweise erzählte er nach einem seiner ersten Aufträge seiner Frau Kathrin, dass ihn seine Kundin umarmt hatte und ihn gar nicht mehr loslassen wollte. Erst die Information, dass die Dame 93 Jahre alt war, beruhigte Kathrin wieder.

Kathrin ist übrigens „Eine von den Guten“ und unterstützt Mario im Hintergrund. Sie beschreibt ihn als präzise, bedacht und kreativ und man spürt die gegenseitige Wertschätzung des Paares, das – man würde es nicht für  möglich halten, wenn man die Beiden sieht – schon zwei große Kinder hat. Der ältere Sohn studiert bereits in Wien.

Seit zwei Jahren ist Familie Kopeinig im Steyrdorf zu Hause und begeistert von ihrer neuen Heimat: „Steyrdorf ist das Dorf in der Stadt. Wir haben großartige Nachbarn und fühlten uns auf Anhieb hier wohl. Für uns ist Steyr einfach die schönste Stadt!“, meinen die Beiden.

Die Frage nach Schwierigkeiten bei der Gründung verneint Mario: „Ich habe mich wirklich gut vorbereitet.“ Das rät er im Übrigen auch jedem, der mit dem Gedanken spielt, sich selbständig zu machen: „Leidenschaft ist ganz wichtig. Man sollte brennen für seinen Beruf. Hilfreich ist es auch, sich viel mit anderen auszutauschen, die in einem ähnlichen Gebiet tätig sind. 4 Monate lang habe ich recherchiert und Kurse belegt. Von Vorteil war bestimmt, dass ich bereits viele Jahre lang unterschiedlichste berufliche Erfahrungen sammeln durfte.“

Text: Daniela Limberger

Erzähl uns von deiner Nische!

Du hast etwas, was dich einzigartig macht? Lass es uns und unsere Leser wissen! Vielleicht bist schon du unser nächster Cover Star des Stadtkult !Steyr Magazins. Schick uns deine Geschichte an stadtmarketing@steyr.info


EINER VON DEN GUTEN

Sierninger Straße 20
4400 Steyr

Tel: 0676/3554409
einervondenguten.at


 

Der Nischenladen – handgemachte Unikate aus der Region

in Einkaufen/Nische

Fast am Ende der wunderschönen Berggasse in Steyr ist der Nischenladen von Monika Brandner seit 2014 zuhause. Hier mitten im Zentrum, gegenüber der thronenden Stadtpfarrkirche, findet man ein umfangreiches Sortiment aus liebevoll gestalteten Kunsthandwerken und Produkten, entworfen von unterschiedlichsten Persönlichkeiten. Monika und ihr Team versuchen hier ganz individuell auf den Kunden einzugehen und standen Stadtkult !Steyr für ein Interview zur Verfügung.

Die gebürtige Behambergerin hatte schon in der Kindheit einen Bezug zu Steyr und war seither von der Altstadt fasziniert: „Es war schon immer ein Kindheitstraum einen eigenen Laden zu besitzen und mir war auch immer klar, dass für mich diesbezüglich nur Steyr in Frage kommt.“

Monika genoss ihre Ausbildung im Einzelhandel und wechselte später nach Ansfelden, wo sie die Büroleitung eines namhaften Möbelherstellers übernahm.

Doch 2014 musste ein Tapetenwechsel her: „Ich habe mir eine zweimonatige Auszeit genommen um mich neu orientieren und erfinden zu können. In dieser Zeit wuchs dann die Idee mit dem Nischenladen in mir und ich habe mich dann relativ schnell dazu entschieden, diese Idee tatsächlich umzusetzen. Mir fehlte im Büro einfach die Möglichkeit, kreativ etwas mit den eigenen Händen zu schaffen.“

© Stefan Wandrack

Nach nur zwei weiteren Monaten wurde dann der Nischenladen in der Berggasse eröffnet und besteht seit diesem Zeitpunkt.
Schmunzelnd erinnert sich Monika an eine nette Anekdote:  „Ich bin dann im ersten Schritt in der Wirtschaftskammer bei einem Workshop zum Thema Selbständigkeit gesessen und lustigerweise saß Andreas Resch vom Eissalon Buburuza mit mir in diesem Seminar. Im Nachhinein muss man also feststellen, dass sich dieser Kurs für uns zwei wirklich ausgezahlt hat.“

Im Nischenladen können Kunden bei der Gestaltung der Handwerksartikel aktiv mitwirken und ihre Wünsche direkt einbringen. Im Geschäft lagern hunderte Stoffe zur Auswahl und verschiedenste dekorative Element können aufgebracht werden. So ist es beispielsweise möglich, Polster und Taschen mit Stickereien zu personalisieren und zu veredeln.

„Zugleich ist unser Geschäft ja auch unsere Werkstatt und man kann uns beim Arbeiten somit beobachten. Wenn neue Kunden die Manufaktur betreten sind diese regelmäßig überrascht, dass wir hier tatsächlich noch selbst fertigen und produzieren. Das ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr, schafft ein Bewusstsein beim Kunden und man wird so definitiv wieder mehr geschätzt.“, so die Unternehmerin.

Kunden bei der Gestaltung der Handwerksartikel aktiv mitwirken © Stefan Wandrack

Auch auf Handwerksmärkten und –messen ist der Nischenladen jedes Jahr vertreten und man kommt so durch ganz Österreich. Viele Kunden die man dort kennenlernt sieht man dann auch wieder, sei es physisch im Laden oder digital auf der eigenen Website.

„Der große Vorteil dieser Märkte ist, dass wir genau unser Zielpublikum erreichen. Menschen die einen Wert darauf legen, aus was, wo und wie etwas produziert worden ist.“, so die Geschäftsfrau.

Trotz der hohen Investitionskosten sei auch der Weg zum eigenen Webshop der richtige Schritt gewesen: „Wir hatten früher sehr viele Bestellanfragen über Facebook – weil wir dort relativ stark vertreten sind – und konnten diese Nachrichten einfach nicht mehr bewältigen, da dies mit einem massiven Zeitaufwand verbunden war. Durch den Webshop hat sich alles verändert und automatisiert, da der Kunde nun eine Adresse hat über die er seine Wunschartikel individualisieren und bestellen kann.“

Unterstützt wird Monika im Geschäft von Mitarbeiterin Marlene und in der Produktion von zwei Näherinnen, die genauso für den Nischenladen brennen wie die Unternehmerin selbst: „Für mich ist es toll, dass meine MitarbeiterInnen sich selbst so mit unserem Geschenkeladen identifizieren können. Da steckt auch Herzblut dahinter und das macht mich wirklich stolz.“

Marlene und Monika, das Team des Nischenladen Steyr © Stefan Wandrack

Auf die nächsten Pläne und Wünsche angesprochen bekommen wir gleich eine erfreuliche Antwort: „Wir platzen aus allen Nähten.“. Man ist also auf der Suche nach einem größeren Standort für die Produktion und die Produktpräsentation und hofft bald fündig zu werden.

Erzähl uns von deiner Nische!

Du hast etwas, was dich einzigartig macht? Lass es uns und unsere Leser wissen! Vielleicht bist schon du unser nächster Cover Star des Stadtkult !Steyr Magazins. Schick uns deine Geschichte an stadtmarketing@steyr.info

Woodstock – Holzbrillen mit Design aus Steyr

in Einkaufen/Nische

NISCHE. Unbedingt findenswerte Unternehmen und Produkte aus der Region.

Woodstock Holzbrillen – Die „Ecophanten“ vom Wieserfeldplatz entwerfen und entwickeln Holzbrillen.

Alles begann bei seinem Mentor, Beatus Schmollgruber. Hier erhielt Walter Janus, gebürtiger Sierninger, das nötige Rüstzeug, um selbst mit dem Design von Brillen durchzustarten. Ende 2015 wurde daraufhin die Ecophant GmbH gegründet. „Beatus habe ich wirklich viel zu verdanken. Ohne seine vielen Tipps und Ratschläge würde es unsere Woodstock Holzbrillen wahrscheinlich nicht geben“, betont Janus.

Nun beliefert das Unternehmen sämtliche Optiker in Steyr und darüber hinaus die gesamte DACH-Region mit den, in Steyr entworfenen, Holzbrillen.

Seit kurzem hat Woodstock das Sortiment ausgebaut und mit Holzuhren erweitert, welche beispielsweise bei Uhren und Schmuck Schmollgruber am Grünmarkt 2 in Steyr besichtigt und natürlich auch erworben werden können.

Man sollte jedoch schnell sein, da diese Uhren in einer limitierten Edition von nur 300 Stück gefertigt wurden. Online sind die Produkte auch unter www.woodstock.world erhältlich.

Freistil – künstlerischer Beton für das Eigenheim

in Einkaufen/Handel & Gewerbe/Nische

NISCHE. Unbedingt findenswerte Unternehmen und Produkte aus der Region.

Nicht alltäglich – was auf der schlichten Website zu entdecken ist. Eine Bildergalerie zeigt warum ein freischaffender Künstler aus Steyr in ganz Österreich gefragt und gebucht ist.

Kein Teil gleicht dem anderen. Wer die Arbeiten von Manfred Pfandlbauer näher betrachtet stellt schnell fest, dass es um das Erschaffen von Unikaten geht.

Seine Werkstatt für Gestaltung nennt er Freistil und er ist spezialisiert auf künstlerische Arbeiten mit Beton. Nahtlose Oberflächen in allen Farben für Möbel, Nassbereiche, Wand- und Bodenoberflächen. Wichtig bei jedem Auftrag ist der Kontakt zum Kunden und das gemeinsame Vorantreiben von Ideen.

Die sichtbare Freude an der manuellen Arbeit bringt den Künstler an interessante Orte in ganz Österreich, die Schweiz und mittlerweile auch in Italien.

Manfred Pfandlbauer | Freistil

Seine Auftraggeber sind Privatpersonen, Prominenz wie die Famile Swarovski, Architekten (zB Arkade Architekten, Kühberger&Haas, Architekturbüro Bogenfeld), Tischlereibetriebe (zB Andexlinger, Holzwerkstatt) und Bauträger (zB Krückl Bau, Obermaier Immobilien).

Mehr entdecken unter freistilwerkstatt.tumblr.com

Foto © Thomas Smetana
Fotos Werkstücke @ Manfred Pfandlbauer

Nach oben
X